Studie: Deutsch-russische Kommunikation

Informationen zum Dissertationsprojekt für Teilnehmer*innen
Sehr geehrte/r Teilnehmerin/Teilnehmer,
mein Name ist Lea Wölk und ich schreibe meine Dissertation an der Universität Erfurt sprachlichen und kommunikativen Praktiken in deutsch-russischen Gesprächen. Ich danke Ihnen schon jetzt für Ihr Interesse an meinem Projekt und hoffe auf Ihre Unterstützung. Dazu möchte ich Ihnen einige Informationen zum Projekt geben:
Die Untersuchung dient der Erforschung von Kommunikation und Sprachverwendung in interkulturellen Kontexten. Im Forschungsprojekt wird untersucht, wie sich die Kommunikation zwischen Deutschen und Russen gestaltet. Der Fokus der sprachwissenschaftlichen Analyse liegt auf der Untersuchung des kommunikativen Miteinanders der Interaktionspartner und der Strukturen der mündlichen Kommunikation.

Die Grundlage meines Dissertationsprojektes bilden Alltagsgespräche (z. B. Gespräche unter Freunden, Lebenspartnern, Kollegen in der Freizeit etc.) zwischen deutschen und russischen Muttersprachlern.
Für meine Untersuchung müssen Gespräche zu Analysezwecken auf Tonband aufgezeichnet werden. Das können Sie und Ihr Gesprächspartner einfach selbstständig (per Handy, Smartphone) erledigen.

Tipp: Versuchen Sie am besten, das Aufnahmegerät zu vergessen. Legen Sie es beispielweise einfach im Café auf den Tisch und trinken einen Kaffee mit Ihrem Gesprächspartner. Vergessen Sie bitte nicht, die Aufnahmefunktion anzuschalten.
Sie können mir gern lange oder kurze Gesprächsmitschnitte senden; die relevanten Stellen für meine Untersuchung werde ich herausfiltern.
Sollten Beispiele aus Ihrem Gespräch in meiner Dissertation verwendet werden, so geschieht dies stets anonymisiert.

Kontakt: sh. Flyer https://www.fremde-werden-freunde.de/aufruf_studiedeutsch-russische-kommunikation-lea-woelk/